Aktuell

Indoor

Foto: fluwel.de. - "Durch Züchtungen entstehen immer neue Amaryllissorten mit faszinierenden Blütenmustern", schwärmt Carlos van der Veek von Fluwel.

Farbenstark auf der Fensterbank:
Amaryllis - das Blütenwunder aus der Zwiebel

Die Natur ist eine Welt voller Wunder mit faszinierenden Formen und eindrucksvollen Techniken. Ohne Ingenieursstudium oder komplizierte Berechnungen erschafft sie Konstruktionen, deren ausgeklügelter Bau manchmal erst bei genauem Hinsehen deutlich wird. Man muss nicht weit reisen, um die großen und kleinen Wunderwerke der Natur zu sehen. Leider nehmen wir die meisten kaum mehr wahr, weil sie so selbstverständlich geworden sind oder uns der neugierige, offene Blick aus Kindertagen verloren gegangen ist.

» mehr lesen

Ausflüge und Reisen

Foto: Appeltern. - Aus natürlichen Materialien lassen sich ganz wunderbare Dekorationen für draußen im Garten kreieren - und das ganz einfach, schnell und individuell.

Aus dem Garten, für den Garten
Die Gärtner in Appeltern zeigen wie

Gerade im Herbst besticht die Natur mit einer Vielzahl an Farben und Formen: Früchte, Beeren, bunte Blätter, Herbstblüten, fedrige Gräser und bizarre Zweige bieten ein beeindruckendes Bild. Neben Gartenliebhabern versetzt dieser Anblick vor allem kreative Köpfe regelrecht in Entzückung. Denn aus den natürlichen Materialien lassen sich ganz wunderbare Dekorationen kreieren - und das längst nicht nur für drinnen, sondern vor allem auch für draußen im Garten und das ganz einfach, schnell und absolut individuell. Zur Inspiration empfiehlt sich ein Ausflug in die herbstlichen Gärten von Appeltern. In den Niederlanden ist dieses Ausflugsziel für Garten- und Naturfreunde längst ein Muss, für Deutsche immer noch eine Überraschung - der Gärten wegen, aber auch wegen seiner Vielzahl dekorativer Ideen.

» mehr lesen

Gut zu wissen

Herbst = Pflanzzeit?

Gehölze, Stauden, Kräuter und Zwiebelblumen von Frühlingsblühern sollten am besten im Herbst in die Erde. Auch das Versetzen von Stauden kann nun geschehen. Im Vergleich zu den anderen Jahreszeiten bietet der Herbst nämlich einige entscheidende Vorteile. Die Tage sind nicht mehr so heiß, was die Häufigkeit des Gießens verringert. Der noch warme und idealerweise vom Regen feuchte Boden fördert die Bildung von Feinwurzeln: so können die Pflanzen gut anwachsen und im Frühjahr Wasser- und Nährstoffe bestens aufnehmen. Auch der Pflegeaufwand sowie der Stress für die Pflanzen werden durch eine Herbstpflanzung erheblich minimiert, denn das Austreiben kann ganz natürlich erfolgen und ein Düngen entfällt komplett. "Der Vorteil einer Herbstpflanzung liegt auch darin, dass Eindrücke schöner Gärten noch ganz frisch sind", erklärt Ben van Ooijen, niederländischer Landschaftsgärtner und Eigentümer der Gärten von Appeltern. "So fällt die Pflanzenwahl und -anordnung erheblich leichter." Appeltern » mehr lesen


Traumgarten

Foto: GPP/Luckner. - Ein beeindruckendes Beispiel für die Kombination von Lavendel und Allium findet man in dem mehrfach ausgezeichneten Garten von Prof. Dr. Roland Doschka im schwäbischen Rottenburg-Dettingen.

Allium und Lavendel -
Ein eindrucksvolles Paar in einem Garten der Kunst

In den letzten Jahren hat sich Lavendel einen festen Platz in den deutschen Gärten erobert. Zu verdanken hat der graublättrige Halbstrauch seinen Siegeszug einerseits den heißer werdenden Sommern, zum anderen dem attraktiven, winterharten Downderry Sortiment, das seit geraumer Zeit auch bei uns im Handel erhältlich ist. Die englischen Lavendelsorten blühen nicht nur in dem vertrauten, klassischen Violett, sondern auch in Weiß, Rosa oder Hellblau. Aber nicht nur die Blütenfarbe, auch der Habitus der verschiedenen Sorten unterscheidet sich: Manche werden fast einen Meter hoch, andere bilden bodennahe Kissen.

» mehr lesen

Kulinarisch

Foto: GPP. - Gemüselasagne lässt sich gut vorbereiten und ist daher auch für größere Runden ideal.

Lasagne –
Es geht auch vegetarisch und Low-Carb

Der italienische Pasta-Klassiker Lasagne wird üblicherweise mit Hackfleisch, Tomaten- und Béchamelsauce zubereitet. Mittlerweile gibt es aber auch unzählige weitere Arten von Lasagne - mit Spinat, Lachs und Kürbis, vegetarisch oder sogar als süße Variante mit Früchten. Gemein ist allen, dass die verschiedenen Füllungen mit den Lasagne-Nudel-Platten geschichtet werden und dann in den Backofen kommen. Wer mal etwas Neues ausprobieren will, lässt die Nudeln einfach weg und verwendet stattdessen in Scheiben geschnittene Auberginen. Eine tolle Idee für alle, die Gemüse lieben oder Kohlehydrate reduzieren möchten. Das leckere Gericht aus dem Ofen lässt sich gut vorbereiten und ist daher auch für größere Runden ideal.

» mehr lesen

Buchtipps

Foto: GU. - In seinem Tierratgeber erläutert Hartmut Wilke alles Wichtige rund um die Haltung der Wasserschildkröten.

Wasserschildkröten:
Wohlfühl-Basics für urtümliche Reptilien

Derzeit leben etwa 300 verschiedene Schildkröten auf der Erde. Sie sind die Nachfahren von urzeitlichen, zumeist ausgestorbenen Arten. Bereits 60 Millionen Jahre vor den ersten Großsauriern bevölkerten diese unseren Planeten. 90 Prozent der heute lebenden Arten sind an ein Dasein im oder am Wasser gebunden, der Rest ist an trockene Regionen angepasst und wird zur Familie der Landschildkröten gezählt. Nur ein geringer Teil der im oder am Wasser vorkommenden Schildkröten bewohnen das Meer oder das Brackwasser. Die überwiegende Anzahl lebt dagegen im Süßwasser. Mit ihnen beschäftigt sich der neue Ratgeber „Wasserschildkröten" von Hartmut Wilke.

» mehr lesen

Tierisch

Foto: FLH. - Junge Schildkröten wachsen ohne Winterruhe in den ersten Lebensjahren besonders schnell. Das kann zu Organ- und Panzerschäden führen.

Kühlschrank oder Wärmelampe?
Schildkröten richtig überwintern

Auf der Welt gibt es etwa 300 verschiedene Schildkrötenarten. 90 Prozent davon leben im oder am Wasser, der Rest wird zur Familie der Landschildkröten gezählt. Sie alle gehören zu den wechselwarmen Tieren, produzieren also keine eigene Körperwärme, sondern passen sich ihrer Umgebungstemperatur an. Für die Reptilien, die in den gemäßigten Breiten der Nordhalbkugel beheimatetet sind, ist die kalte Jahreszeit daher eine echte Herausforderung. Um den Winter gut zu überstehen, fallen sie im Herbst in eine etwa vier Monate anhaltende, schlafähnliche Ruhe, in der ihr Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert ist.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: BGL. - Herbstanemonen sind perfekt für halbschattige Standorte, beeindrucken aber auch an sonnigen Standorten mit ihrer Blütenpracht.

Anemone, Aster und Astilbe:
Ein 1A-Trio gegen triste Herbststimmung

Der Herbst ist nicht gerade die beliebteste Jahreszeit: die Tage werden kürzer, das Wetter ungemütlich und der eigene Garten wirkt auch irgendwie trist... Aber wieso eigentlich? Schließlich kann durch eine geschickte Kombination von Herbststauden in Beete und Rabatten das fröhliche Gefühl des Sommers ganz einfach verlängert werden. Von Weiß über Pink bis hin zu Blau bringen sie Farbe in das eigene Grün und tun nicht nur uns Menschen, sondern auch Bienen & Co. gut. Mit einem professionellen Schutz gegen Frost können Landschaftsgärtner diese farbenstarken Pflanzen noch jetzt vor dem Winter in den Boden setzen.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: fluwel.de. - 'Grace Kelly' - diese Tulpe hat tatsächlich die Eleganz der amerikanischen Schauspielerin und späteren Prinzessin von Monaco.

Ein Fachgeschäft im Netz:
Hier finden Zwiebelblumenliebhaber die Spezialitäten

Ob Krokusse, Schneeglöckchen, Narzissen, Hyazinthen oder Tulpen -Zwiebelblumen sind sehr außergewöhnliche Gewächse. Jetzt im Herbst - bis spätestens Mitte Dezember - werden sie gepflanzt. Dabei gilt die Faustregel: Eine Zwiebel kommt doppelt so tief in die Erde, wie sie hoch ist. Die Bollen, wie die Niederländer sagen, sind Speicherorgane, die alles beinhalten, was die Pflanze zum Blühen im Frühjahr braucht. Das Einzige, was noch fehlt, ist der perfekte Standort, Wasser zum Wurzeln sowie die Kälte des Winters.

» mehr lesen

Instant Gardening

Foto: Helix. - Schnell und zuverlässig Sichtschutz: "Die Hecke am laufenden Meter"

Schnelle Hecke:
Schmuck, Privatsphäre und Sicherheit

Das Wort „Garten" leitet sich vom indogermanischen „gher" und später „ghortos" ab. Gemeint waren Weiden- oder Haselnussgerten, die - ineinander verflochten - ein Stück Land um das Haus umfriedeten. Erst durch die Abgrenzung nach außen wird diese Fläche zum Garten. Da der Hausgarten in erster Linie dem Anbau von Nutzpflanzen diente, war es angebracht, ihn gegenüber der Außenwelt zu schützen. Wenngleich der Anbau von Obst und Gemüse in den heutigen Gärten eher zweitrangig ist ... das Schutzbedürfnis ist den Gartenbesitzern bis heute geblieben.

» mehr lesen

Friedhof

Foto: fluwel.de. - Eine Freude auf dem Friedhof: Tulpen und Spanische Hasenglöckchen

Zwiebelblumen:
Eine Freude auf dem Friedhof

Viele Menschen haben ein Grab in Pflege und besuchen den Friedhof mehr oder minder regelmäßig, um die Erinnerung an liebe Verstorbene aufrecht zu halten, aber auch, um nach dem Rechten zu sehen und die Blumen zu gießen. Im Herbst wird der Pflegeaufwand übersichtlicher: Das Grab wird aufgeräumt, die Gehölze geschnitten und das Unkraut ein letztes Mal gezupft. Die meisten Gräber werden nun mit Gestecken für die Gedenktage im November geschmückt. Zeitgleich können diese letzten Besuche auf dem Friedhof aber auch dazu nutzen werden, die Grabfläche schon für das nächste Jahr vorzubereiten: Denn Zwiebelblumen, die im Frühling blühen, müssen jetzt in die Erde.

» mehr lesen

News und Events

Journalistenwettbewerb „Rettet den Vorgarten“ –
Einsendeschluss: 15. November 2017

Anders als der Garten hinter dem Haus spielt der Vorgarten derzeit medial kaum eine Rolle. Und auch bei der Gestaltung der Fläche entfernen sich viele Hausbesitzer immer weiter von dem, was einen Garten eigentlich ausmacht: Statt Blumen und Pflanzen bestimmen immer mehr Kies- und Schotteraufschüttungen oder mit Pflastersteinen versiegelte Areale das Bild der Straßen. Aus diesem Grund hat der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) die Initiative „Rettet den Vorgarten" ins Leben gerufen. Sie soll dazu beitragen, dass Hausbesitzer den Wert der Fläche vor den Gebäuden wieder erkennen - für sich selbst, aber auch für die Nachbarschaft, die Atmosphäre im direkten Lebensumfeld und das Stadtbild - und sie mit lebendigem Grün gestalten. Im Rahmen dieser Initiative schreibt der BGL in diesem Jahr erstmals einen Medienpreis aus.

» mehr lesen

Indoor

Foto: GPP. - Stimmungsaufheller im Topf: Anthurien gibt es in vielen unterschiedlichen Farben.

Farbenfrohe Gute-Laune-Pflanzen:
Anthurien wider den herbstlichen Trübsinn

Kaum hat man einem turbulenten Sommer den Rücken zugedreht, rauscht auch schon der Herbst heran und schluckt kräftig Tageslicht: Die Tage werden dunkler, kürzer und stürmischer. Wer jetzt nicht aktiv gegensteuert, verfällt leicht in launischen Trübsinn. Also schnell der wiederholte Griff zur Schokolade, um die Produktion von Glückshormonen im Körper anzuregen - aber leider auch die der Fettreserven? Oder lieber doch leichter Schlafentzug, der nach wissenschaftlichen Erkenntnissen euphorisierend wirken soll? Nur fraglich, wie gutgelaunt der nächste Arbeitstag aussieht. Fest steht: Es geht auch leichter. Auf dem Nachhauseweg kurz beim Lieblingsfloristen Einkehr halten und einen Stimmungsaufheller im Topf aussuchen!

» mehr lesen

Tierisch

Foto: Welzhofer. - Futterhäuschen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Materialien und Formen.

Für die optimale Versorgung im Winter:
Vogelhäuschen oder Futtersäule?

Dass es der heimischen Vogelpopulation hilft, sie ganzjährig mit Futter zu unterstützen, pfeifen die Spatzen inzwischen von den Dächern. Aber nicht nur die Tiere haben etwas davon ... den Menschen bringt es viel Freude, das muntere Treiben von Meisen, Rotkehlchen und Co. im Garten zu beobachten. Die Frage, die sich viele gerade jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit stellen, ist: Bietet man den Vögeln die Sonnenblumenkerne, fettummantelten Haferflocken und Erdnüsse im Vogelhäuschen oder besser in Futtersäulen an?

» mehr lesen

Grün in Städten

Foto: BGL. -  Immer öfter sieht man in jüngster Zeit in Parks und öffentlichen Grünflächen Outdoor-Fitnessgeräte, die zum sportlichen Tun einladen.

Neue Bewegung:
Spiele für Erwachsene

Jeder weiß, dass Bewegung, vor allem an der frischen Luft, guttut und ein wertvoller Ausgleich für den zumeist sitzenden Alltag in geschlossenen Räumen ist. Sie gilt als äußerst wirksames Mittel gegen eine Vielzahl von Wohlstandskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes mellitus und Bluthochdruck, aber auch gegen psychische Erkrankungen wie Depressionen. Kein Zufall, dass "Mehr Sport treiben" auf nahezu allen Neujahrsvorsätzelisten weit oben steht ... aber bei den meisten schaffen es die guten Vorsätze nicht zur praktischen Umsetzung: Die meisten Menschen bewegen sich zu wenig. Es fehlt die Motivation, um durch Joggen oder Walken einen Ausgleich zu schaffen.

» mehr lesen

Indoor

Foto: GPP. - Pflanzen im "Urban Jungle" streben in die Höhe, erzeugen den Eindruck von schwebenden Gärten und blühenden Wandgemälden.

Die Kalanchoë:
Urban Jungle mit erfrischendem Knaller

Ein Blick in Wohnmagazine oder die aktuelle Bloggerszene genügt, und es wird klar: Zimmerpflanzen erleben einen regelrechten Aufschwung. Überall grünt es - egal, ob in der Küche, dem Wohnzimmer oder dem Büro. Besonders die Generation Y - wie die Geburtenjahrgänge der frühen Achtziger bis zum Jahrtausendwechsel gerne genannt werden - verwandeln ihre eigenen vier Wände gerne in kleine grüne Oasen. Böse Zungen behaupten gar, sie seien geradezu verrückt nach Pflanzen, da dies die einfachste Art sei, Verantwortung zu übernehmen und Erfolge zu erzielen. Andere begründen die Pflanzenvernarrtheit dieser Generation mit einer Flucht aus der digitalen Welt hinein ins greifbare, lebendige Grüne oder dem instinktiven Wunsch nach Entschleunigung. Vielleicht liegt es aber auch schlicht und einfach daran, dass ein Raum durch Pflanzen freundlicher und gesünder wird.

» mehr lesen

Obst und Beeren

Foto: BGL. - Immer mehr Menschen wünschen sich in einem Teil ihres Gartens Pflanzen zum Ernten.

Schön kombiniert:
Gärten laden zum Naschen ein

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) berichtete im Frühjahr 2017 von einem insgesamt rückläufigen Obstverbrauch der Deutschen, gleichzeitig aber von einem steigenden Verzehr von Beeren. Diese Zahlen aus dem Lebensmitteleinzelhandel korrespondieren mit einem Trend, den man seit einigen Jahren im Garten beobachten kann: Immer mehr Menschen wünschen sich in einem Teil ihres Gartens Pflanzen zum Ernten - Obstgehölze, Beerensträucher, Hochbeete für Gemüse und Salate oder Kräuter und sogar Kräuterspiralen werden angelegt.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: fluwel.de. - Der Standort der Schneeglöcken darf auch im Halbschatten liegen. Wenn der Boden humusreich ist, dann werden sie sich vermehren und Jahr für Jahr im Frühling für viel Freude sorgen.

Das Schneeglöckchen:
Die Nummer eins unter den Frühblühern

Sehnsüchtig werden sie erwartet, wenn uns der Winter zu lang wird, und wenn sie dann erscheinen, kann sich die Hoffnung auf das nahende Frühjahr ausbreiten: Schneeglöckchen sind die Ersten. Bescheiden und elegant zugleich sind die Winzlinge, ohne jeglichen Hang zur Dominanz, auch wenn sie ganze Wiesen bevölkern. Lange bevor sich andere ans Licht trauen, wagen sie sich aus dem schützenden Gartenboden heraus und sie sind hart im Nehmen, wenn Schnee und Eis dann doch noch über sie kommen. Sie stehen stark und unverwüstlich. Gepflanzt werden die Zwiebeln der kleinen Glöckchen jetzt im Herbst.

» mehr lesen

Tipps

Themengarten: Heide

Eine besondere Herausforderung bei der Gestaltung eines Themengartens ist es, ihn so zu planen,...

» mehr lesen

Je größer die Zwiebeln desto schöner der Frühling

"Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln", sagt das Sprichwort....

» mehr lesen