Aktuell

Dekorieren und Einrichten

Foto: anthuriuminfo. - Ob nun in coolen Silbertönen oder eher in warmen Gold-, Messing- und Kupferfarben - mit Wohnaccessoires aus Metall bringt man Glanz in jeden Raum.

Hier wird um die Wette geglänzt:
Metall trifft auf Anthurie

Ob nun in coolen Silbertönen oder eher in warmen Gold-, Messing- und Kupferfarben - mit Wohnaccessoires aus Metall bringt man Glanz in jeden Raum. Sie sind eine hervorragende Ergänzung zu Materialien wie Holz, Textil oder Glas, wirken besonders wertig und verleihen jedem Einrichtungsstil einen eleganten Anstrich. Dafür reicht schon das ein oder andere Lieblingsstück. Mit antiken Leuchtern, einer schönen Schale oder einigen ausgesuchten Bilderrahmen setzt man beispielsweise leicht Akzente, die alle Blicke auf sich ziehen. Im Trend liegen derzeit auch Übertöpfe im Metallic-Look.

» mehr lesen

Garten praktisch

Foto: fluwel.de. - Tulpen gehören zum Frühling einfach dazu! Gepflanzt werden sie im Herbst. Aber bitte nicht zu früh! Den Blumenzwiebeln gefällt es nicht, wenn der Boden noch zu warm ist.

Blumenzwiebeln für den Frühling:
Im Herbst wird gepflanzt – aber bitte nicht zu früh!

Ein Frühling ohne Tulpen und Narzissen ist kaum vorstellbar - aber auch Winterlinge (Eranthis hyemalis), Schneeglöckchen (Galanthus) und Krokusse bestimmen zu Jahresanfang das Bild vieler Gärten. Etwas später zeigen sich Traubenhyazinthen (Muscari), Spanische Hasenglöckchen (Hyacinthoides hispanica) und Zierlauch (Allium) und geben im Beet den Ton an. Gepflanzt werden all diese fröhlichen Frühlingsblüher bereits im Herbst, denn sie brauchen die Kälte des Winters für ihre Entwicklung. Zu früh sollte man aber dennoch nicht zur Schaufel greifen.

» mehr lesen

Gut zu wissen

Herbst = Pflanzzeit?

Gehölze, Stauden, Kräuter und Zwiebelblumen von Frühlingsblühern sollten am besten im Herbst in die Erde. Auch das Versetzen von Stauden kann nun geschehen. Im Vergleich zu den anderen Jahreszeiten bietet der Herbst nämlich einige entscheidende Vorteile. Die Tage sind nicht mehr so heiß, was die Häufigkeit des Gießens verringert. Der noch warme und idealerweise vom Regen feuchte Boden fördert die Bildung von Feinwurzeln: so können die Pflanzen gut anwachsen und im Frühjahr Wasser- und Nährstoffe bestens aufnehmen. Auch der Pflegeaufwand sowie der Stress für die Pflanzen werden durch eine Herbstpflanzung erheblich minimiert, denn das Austreiben kann ganz natürlich erfolgen und ein Düngen entfällt komplett. "Der Vorteil einer Herbstpflanzung liegt auch darin, dass Eindrücke schöner Gärten noch ganz frisch sind", erklärt Ben van Ooijen, niederländischer Landschaftsgärtner und Eigentümer der Gärten von Appeltern. "So fällt die Pflanzenwahl und -anordnung erheblich leichter." Appeltern » mehr lesen


Pflanzenvielfalt

Foto: elegrass. - Sonnenhüte (Echinacea) umtanzt von filigranen Gräserwolken schaffen Beete voller Eleganz und Natürlichkeit.

Damit der Garten tanzt
Gräser sind heute unverzichtbar

Die anstehende Gartensaison wird leider immer noch oft unterschätzt. Den Herbst verbinden viele mit Abschied und Aufräumen und der Vorbereitung des Gartens auf den Winter. Tatsächlich ist die vorletzte Jahreszeit aber eine wunderbare Genusszeit, für diejenigen, die gern etwas genauer hinsehen. Und sie ist auch die Zeit, in der Vieles gepflanzt wird, was im nächsten Jahr im Garten gedeihen soll. So ist ein Frühling ohne Zwiebelblumen kaum vorstellbar. Sie bestimmen die Farbe zu einer Zeit, in der alle anderen Gewächse sich noch in der Erde verstecken. Doch nicht nur Blumenzwiebeln werden im Herbst gepflanzt. Auch Gräser und Stauden können für ein gedeihliches nächstes Jahr jetzt noch in die Erde und für Gehölze sind Herbst und sogar Winter sowieso die viel besseren Zeiten als das Frühjahr.

» mehr lesen

Garten praktisch

Foto: Helix. - Die ‘Hecke am laufenden Meter‘ kann bequem im Internet bestellen werden. Sie wird per Spedition in der gewünschten Länge und Höhe frei Haus geliefert und ist in weniger als einem Jahr absolut blickdicht.

Schnelle, schlanke Lösung:
Die Hecke aus dem Internet

Hecken sind nach wie vor eines der wichtigsten Elemente der Gartengestaltung. Sie dienen als Begrenzung zur Straße oder zum Nachbargrundstück und schaffen als Sichtschutz eine höhere Aufenthaltsqualität. Mit ihnen lassen sich die Flächen gliedern und nicht ganz so ansehnliche Bereiche - etwa der Platz für die Mülltonnen oder der Fahrradschuppen - gut verstecken. Wer eine klassische Hecke pflanzt, braucht jedoch Geduld. Für gewöhnlich dauert es eine geraume Zeit, bis eine zufriedenstellende Größe und Dichte erreicht ist. Ganz anders sieht es bei der ‘Hecke am laufenden Meter‘ aus, die man jetzt bequem im Internet bestellen kann.

» mehr lesen

Grün in Städten

Foto: VGL NRW/GPP. -  Mit standortangepassten und fachgerecht angelegten Grünflächen kann die Wohnungswirtschaft die Klimaresilienz ihrer Liegenschaften deutlich verbessern, steigert gleichzeitig ihre Attraktivität und damit auch die Lebensqualität.

Das geht auch im Mehrparteienhaus:
Das Wohnumfeld lebendig und grün gestalten

Ein neues Bauprojekt ohne Begrünungskonzept? "Undenkbar!" konstatiert H. Christian Leonhards, Präsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) Nordrhein-Westfalen e.V. Heute wird der Freiraum von Anfang an mitgedacht und gemeinschaftliches Grün von vornherein eingeplant. In vielen Bebauungsplänen ist zudem die Dach- und Fassadenbegrünung von Gebäuden ausdrücklich geregelt. Leonhards: "Nach unserer Erfahrung hat die Wohnungswirtschaft das Potenzial, die eigenen Wohnquartiere umweltgerecht und klimasicher auszustatten und ist damit ein bedeutender Faktor im Städtebau."

» mehr lesen

Hörstücke

Foto: GPP. - Peter Küsters ist Landschaftsgärtner, Mitgründer des Beratungsunternehmens GREENPASS und der erste Urban Climate Architect in Nordrhein-Westfalen.

Podcast: CHLOROPHYLL - der Wirkstoff Grün
#7 - Urban Climate Architect Peter Küsters

Peter Küsters ist Landschaftsgärtner, Mitgründer des Beratungsunternehmens GREENPASS und der erste Urban Climate Architect in Nordrhein-Westfalen. In dieser Folge unterhält er sich mit Peter Menke darüber, wie mit simulationsbasierten Analysen die Auswikrung von Gebäuden auf das Stadtklima errechnet werden kann. Und er erklärt, welche Maßnahmen und Möglichkeiten es gibt, damit aus einer negativen eine positive Auswirkung für das direkte Lebensumfeld wird - angefangen bei Fassadengrün bis hin zu Retentionsdächern.

» mehr lesen

Buchtipps

Foto: STSG. - Das Buch "Paradiese der Gartenkunst in Thüringen" spannt den Entwicklungsbogen anhand der ausgesuchten Beispiele von der Renaissance bis in das 20. Jahrhundert und lädt den Leser zu einer interessanten Zeitreise ein.

Historische Schlossgärten und -parks:
Paradiese der Gartenkunst in Thüringen

Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten wurde 1994 gegründet und betreut seitdem 31 Burgen, Klöster, Herrenhäuser, Parks und andere historische Anlagen im Freistaat. In dem jetzt in zweiter, grundlegend überarbeiteter und neu bebilderter Auflage herausgegebenen Werk "Paradiese der Gartenkunst in Thüringen" stellt die Stiftung zwölf Schlossgärten und -parks vor. Sie alle sind Zeugnisse herrschaftlicher Repräsentation und spiegeln die Machtansprüche einstiger Dynasten wider. Daneben sind sie aber auch Ausdruck gartenkünstlerischen Gestaltens.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: BGL. - Im Herbst erleben die Ziergräser ihre Hoch-Zeit. Jetzt sind sie es, die mit ihren schmalen Blättern die Atmosphäre im Garten bestimmen und Natürlichkeit ins Beet bringen.

Die Hoch-Zeit der Gräser:
Farbenfrohe Leichtigkeit im Herbstgarten

Wenn der Sommer mit seinen blühenden Knollengewächsen gerade vorbei ist und die prächtigen Stauden nach und nach ihre Intensität verlieren, erleben die Ziergräser ihre Hoch-Zeit. Jetzt sind sie es, die mit ihren schmalen Blättern die Atmosphäre im Garten bestimmen und Natürlichkeit ins Beet bringen. Aber auch farblich komplettieren sie das Gesamtbild und sorgen für einzigartige Blickpunkte - ganz gleich, ob solitär gepflanzt oder als eindrucksvolle Gräserlandschaft. Vor allem grüne Schattierungen und interessante Panaschierungen geben bei ihnen nun den Ton an, doch auch rote, kupferfarbene, gelbe, grau-blaue und fast schwarze Gräser gibt es.

» mehr lesen

Grün und Arbeitswelt

Foto: BGL. - Ein Praktikum im Garten- und Landschaftsbau vermittelt echte Einblicke.

So viele Möglichkeiten!
Die Ausbildung ist erst der Anfang.

Schule aus ... und dann? Viele junge Menschen freuen sich darauf, wenn sie den Abschluss der allgemeinbildenden Schule in der Tasche haben. Ob nach neun, zehn, zwölf oder dreizehn Jahren - je nach Abschluss und Bundesland - wollen sie endlich mehr Freiheit in den Lerninhalten und vor allem raus aus dem Schulalltag. Gleichzeitig aber ist die Wahl des Ausbildungsberufs für viele nicht einfach, weil es ein so großes Spektrum an Möglichkeiten gibt.

» mehr lesen

Wussten Sie das?

Foto: Hauert Manna. - Auf der Rasenfläche behindert welkes Herbstlaub die Lichtaufnahme der Gräser und fördert das Mooswachstum.

Damit der Rasen genug Licht bekommt:
Herbstlaub regelmäßig entfernen

Unter den Sträuchern im Garten oder im Staudenbeet hat Herbstlaub durchaus eine positive Wirkung für das Bodenleben und die Nährstoffversorgung der Pflanzen. Vom Rasen sollte man es allerdings lieber entfernen. Hier behindert es die Lichtaufnahme der Gräser und fördert das Mooswachstum. Außerdem begünstigt das feuchte Klima unter den welken Blättern das Entstehen von Faulstellen und Pilzkrankheiten.

» mehr lesen

Ausflüge und Reisen

Foto: Appeltern. - Eine kleine Auszeit vom Alltag - das ist ein Spaziergang in dem 22 Hektar großen Park 'Die Gärten von Appeltern'.

Ausflug in die Gärten von Appeltern:
Eine Auszeit vom Alltag für die ganze Familie!

Der Urlaub ist vorbei, die Schule hat begonnen und bei der Arbeit kehrt auch wieder der ganz normale Wahnsinn ein ... da verpufft die Entspannung der Sommerferien schnell mal von heute auf morgen und der Wunsch nach einer kleinen Auszeit vom Alltag wächst. Zu einer Wanderung lassen sich die Jüngsten aber leider selten motivieren und in Zeiten von Corona macht auch der Stadtbummel nur halb so viel Spaß. Dann doch lieber irgendwo hin, wo Groß und Klein auf ihre Kosten kommen und man umgeben von Natur durchatmen kann ...

» mehr lesen

Garten kreativ

Foto: fluwel.de. - Tulpen dürfen in einem weißen Garten nicht fehlen. Reinweiß und spät blüht die 'Maureen' - sie bildet einen schönen Übergang vom Frühlingsbeet zur bevorstehenden Sommerblüte der Stauden.

Ein Traum in Weiß:
Helle Blüten für den Frühlingsgarten

Vita Sackville-West und ihr Mann Harold Nicolson haben es 1950 vorgemacht: Sie gestalteten einen Garten, der durch das Jahr ausschließlich weiß blüht. Ihre damals ungewöhnliche Idee im „White Garden of Sissinghurst Castle" schlug sofort hohe Wellen und begeisterte Menschen rund um den Globus. Noch heute pilgern Gartenbegeisterte aus der ganzen Welt in die englische Grafschaft Kent, um den Traum in Weiß zu genießen und sich für das eigene Grundstück inspirieren zu lassen.

» mehr lesen

Dach und Fassade

Foto: BuGG. - Wo Siedlungen neu angelegt werden, ist heute die Dach- und Fassadenbegrünung in vielen Fällen von vornherein im Bebauungsplan festgeschrieben.

Konsequent Lebensräume schaffen:
Vielfalt macht den Unterschied

„Die Stadt der Zukunft" ist seit Jahren Thema von Veranstaltungen und Veröffentlichungen - Verantwortliche in Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie Wissenschaftler suchen nach Lösungen, um die Energie- und CO2-Bilanzen im Städtebau zu verbessern, mehr Wohnraum zu schaffen, dabei aber weniger Boden zu versiegeln, neue Mobilitätskonzepte umzusetzen, Gesundheit und Lebensqualität von Bewohnern zu verbessern und vieles mehr. Der aktuell vom IPPC vorgelegte Weltklimabericht hat bestätigt, was die Wissenschaft seit Jahren einfordert: Wir brauchen dringend mehr Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und zum Klimaschutz.

» mehr lesen

Traumgarten

Foto: BGL. - Die vorherrschende Gruppe der Präriepflanzen sind Gräser. Dazwischen sorgen Präriestauden für Farbe, vor allem im Sommer und Herbst stehen sie in voller Blütenpracht.

Trockener, sandiger oder steiniger Gartenboden?
Perfekt für Präriepflanzen und Bergbewohner!

Klima, Licht, Wasser, Boden ... bei der Bepflanzung des eigenen Gartens gibt es viel zu beachten. Denn nur, wenn die Standortverhältnisse stimmen, kann sich das Grün optimal entwickeln und farbenprächtig blühen. Bei sehr trockenen, sandigen Böden bieten sich zum Beispiel Prärie- und Bergpflanzen an. 

» mehr lesen

Garten praktisch

Foto: Hauert Manna. - Für den Rasen gehört die herbstliche Düngergabe zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen des Jahres. Aber aufgepasst: In seiner Zusammensetzung sollte sich das Produkt deutlich von den Frühjahrs- und Sommerdüngern unterscheiden.

Gartenpflege im Herbst:
Den Rasen für den Winter fit machen

Waren die letzten Sommer deutlich zu trocken, konnte man sich in diesem Jahr in den meisten Regionen Deutschlands nicht über mangelnden Regen beklagen. Auch die Rekordtemperaturen der jüngeren Vergangenheit wurden bei weitem nicht erreicht. Einigen Gartenbesitzer mag es missfallen haben, wenn wieder einmal ein Grillabend wortwörtlich ins Wasser fiel - der Flora tat das Wetter aber sichtlich gut. Es blühte und wuchs, wie lange nicht mehr. Zeigten sich beispielsweise viele Rasenflächen in den letzten Jahren bereits ab Mitte des Sommers eher strohgelb bis braun, so sind die meisten jetzt immer noch sattgrün. Das heißt aber nicht, dass die Graspflanzen in diesem Herbst keine Pflege benötigen. Damit sie gut durch den Winter kommen, sollte man ihnen auch in diesem Jahr etwas Aufmerksamkeit schenken.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: Graf Luckner/BGL. - "Unsere KundInnen sind sehr dankbar, wenn wir ihnen unseren vertrauten Experten als Lichtplaner empfehlen", so Bernd Franzen.

Bernd Franzen über Lebendige Vielfalt:
„Der Trend zu leblosen Gärten ist vorbei!"

Bernd Franzen ist als Landschaftsarchitekt spezialisiert auf Privatgärten. Die Philosophie seines Planungsbüros lautet: „Aus einem Gartentraum soll ein Traumgarten werden." Als gelernter Landschaftsgärtner kennt er auch die praktische Seite des Garten- und Landschaftsbaus. In diesem Interview spricht er u.a. darüber, was die Menschen brauchen, um sich in ihrem "grünen Wohn- und Esszimmer" wohl zu fühlen.

» mehr lesen

Gesundheit

Foto: anthuriuminfo. - Charakteristisch für Anthurien sind ihre farbenfrohen Hochblätter, sie können je nach Sorte mal oval, mal band- oder herzförmig sein. Neben den klassischen roten Varianten findet man heute auch viele weitere Farben.

Mehr als nur schön:
Anthurien schaffen gutes Raumklima

Wahrscheinlich ist in den letzten zwei Jahren mehr über die Qualität von Luft in Innenräumen gesprochen und geschrieben worden als jemals zuvor. Verständlicherweise, immerhin sind Corona und dessen Verbreitung wichtige Themen. Darüber hinaus sollte aber nicht vergessen werden, dass Raumluft neben Viren auch noch viele weitere Schadstoffe enthalten kann: zum Beispiel Ausdünstungen von Baumaterialien, Bodenbelägen, Klebstoffen, Möbeln, Reinigungsmitteln oder Druckern. Unsere Wohnungen und Arbeitsplätze sind häufig stärker damit verunreinigt, als wir es für möglich halten.

» mehr lesen

Mensch und Natur

Foto: fluwel.de. - Nach den tristen, kahlen Wintermonaten sehnen sich Jung und Alt im Frühling nach fröhlichen Blüten.

Das Schönste an Blumenzwiebeln?
Sie machen glücklich!

Die Pflanzzeit von Blumenzwiebeln steht vor der Tür. Ab Anfang Oktober können die Blütenschätze für den Frühling in den Boden gebracht werden. Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Krokusse, Winterlinge ... die Liste ist lang und stellt Gartenbesitzer jedes Jahr aufs Neue vor die schwierige Aufgabe, sich bei all der Vielfalt zu entscheiden. Schließlich ist der Platz im Garten begrenzt - aber deshalb auf neue Zwiebelblumen verzichten? Unvorstellbar! Sie gehören zum Frühling einfach dazu.

» mehr lesen

Traumgarten

Foto: Graf Luckner/BGL. - Stimmungsvolles Licht, helle Blüten, grau-grünes Laub und von neugierigen Blicken abgeschirmt: So lassen sich die lauen Abende des Sommers herrlich mit Familie und Freunden genießen.

Der Abendgarten:
Stimmungsvoll in Szene gesetzt

In den Sommermonaten lernen wir den Garten auch am Abend besonders schätzen. Während es mittags meist so heiß ist, dass wir uns in den Schatten großer Bäume zurückziehen, sinken abends die Temperaturen und es herrscht ein angenehmes Klima. Herrlich, dann mit Familie oder Freunden auf der Terrasse zu sitzen und das Leben zu genießen. Doch längst nicht in jedem Garten fühlt man sich auch nach Sonnenuntergang noch rundum wohl, oftmals fehlen gestalterische Akzente und Tiefenwirkung.

» mehr lesen

Garten kreativ

Foto: elegrass. - Sonnige Standorte sind für diesen auffälligen Miascanthus (Stachelschweingras) gerade richtig. In Masse gepflanzt ist es vor allem in ersten Licht am Morgen oder im späten Abendlicht sehr effektvoll.

Zier ist, was gefällt:
Vom unaufhaltsamen Einzug der Gräser in unsere Gärten

„Muss das weg?", fragen die Nutzer einschlägiger Internetforen mit einem Foto von einem Gras aus ihrem Garten und sie bekommen oft sehr unterschiedliche Antworten. Der eine ruft „Unkraut, geht gar nicht, rausreißen, sofort!", die andere zeigt als Gegenschuss ein Bild aus ihrem Garten und meint dazu, dass dieses Gewächs zwar ungeplant aufgegangen sei, aber dass es doch das Beet sehr bereichere und dafür sorge, dass Wildkräuter, die man wohl früher als Unkraut bezeichnet hätte, dadurch keine Chance mehr hätten. Also: Die einen sagen so, die anderen so - aber von letzteren gibt es immer mehr, die die Gräser in ihren Gärten längst als Ziergräser betrachten und ihre Vorteile zu schätzen wissen.

» mehr lesen

Ausflüge und Reisen

Foto: Appeltern. - Die Gärten von Appeltern sind von März bis Ende November an allen sieben Wochentagen von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Ein inspirierender Tag in den Gärten von Appeltern:
„Wir haben nicht alles geschafft!"

Zuerst war es nur eine spontane Idee, mündete dann aber in eine offene Einladung via Facebook ... und entwickelte sich wie von selbst zu einem eindrucksvollen Gartenerlebnis: Bei feinstem Spätsommerwetter traf sich an einem Samstag im August 2021 eine Gruppe von GartenfreundInnen zu einem gemeinsamen Tag in den Gärten von Appeltern. Dass an dem gleichen Tag etwa 1.000 weitere BesucherInnen dort waren, hat man überhaupt nicht bemerkt - außer vielleicht daran, dass der Parkplatz ziemlich voll war.

» mehr lesen

Balkon und Terrasse

Foto: GPP. - Kalanchoë lassen sich problemlos zusammen mit anderen Pflanzen in einen Kasten setzen, sind aber auch als Solistinnen im Topf bis in den Hebst hinein ein attraktiver Blickfang.

Attraktive Lückenfüller -
Kalanchoë bringen Farben und Blüten

Die Zeit rast dahin: Ein Großteil des Sommers ist leider schon wieder vorbei. Bei einem Blick über die im Frühjahr bepflanzten Kästen, Kübel und Töpfe könnte die Laune vieler Balkon- und Terrassenbesitzer etwas sinken. Denn hier und da entdeckt man eventuell schon die ersten Lücken. Ob Löwenmäulchen, Mittagsblumen oder Hornveilchen - die Blütenfülle vieler Gewächse geht bereits deutlich zurück oder ist sogar schon vorbei. Und die ein oder andere Pflanze hat es womöglich auch etwas krummgenommen, dass wir 14 Tage im Urlaub waren und uns nicht ausreichend kümmern konnten.

» mehr lesen

Garten praktisch

Foto: Helix. - Wer sich auch im kommenden Jahr an solch prächtigen Lavendel-Pflanzen im eigenen Garten erfreuen möchte, sollte im August und September noch einmal aktiv werden.

Für duftende Blütenfülle im nächsten Sommer:
Lavendel jetzt schneiden und pflanzen

Noch bis vor kurzem blühte er in vielen Gärten und verbreitete dort seinen einzigartigen Duft: der echte Lavendel. Von Natur aus unkompliziert erfreute uns der Halbstrauch den ganzen Sommer lang mit immer neuen Blütenähren, ohne dass wir irgendwelche Arbeit mit ihm hatten. Selbst Gießkannenschleppen und Düngen war nicht notwendig, da er trockenen, nährstoffarmen Boden bevorzugt. Damit wir die mediterrane Pflanze aber auch im kommenden Jahr wieder richtig genießen können, sollte man im August und September doch noch einmal aktiv werden: Zum einen steht ein Rückschnitt im Bestand an, zum anderen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, weitere Lavendelpflanzen in den Garten zu setzen.

» mehr lesen

Pflanzenvielfalt

Foto: fluwel.de. -  Die Tulpe 'Queen of Night' wurde bereits 1944 eingeführt und wird aufgrund ihrer eindrucksvollen, fast schwarzen Farbe und ihrer eleganten Form bis heute gerne in Gärten gepflanzt.

Es muss nicht immer das Neuste sein!
Zeitlose Tulpen-Klassiker im Frühlingsbeet

Wenn Menschen mit etwas angeben, dann meistens mit dem Neusten vom Neuen! Dabei haben es auch die zeitlosen Klassiker verdient, beachtet zu werden. Immerhin überzeugen sie schon seit Jahren mit ihrer Schönheit. So jedenfalls in der Tulpenwelt, wo es eine Vielzahl an Sorten gibt, die zwar schon älter sind, aber mit den brandneuen Blumenzwiebeln durchaus mithalten können.

» mehr lesen

Tipps

Pflegeleichter Bodendecker: Blaugras

Nicht jeder hat einen weitläufigen Präriegarten mit einer ausgeklügelten...

» mehr lesen

Große Stauden für kleine Gärten

Unter den Stauden gibt es Sorten, die ihre Blüten in beachtlicher Höhe öffnen....

» mehr lesen

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren